HomeNewsInternTestspiel gegen PSV Wesel-Lackhausen fällt aus ...

Vorbericht Landesliga 33. Spieltag: PSV Wesel-Lackhausen - SF Hamborn 07

psv wesel lackhausen

-Endspurt im Abstiegskampf  für die Hamborner Löwen  - Michael Pomp: „Wir schauen nur auf uns und müssen unsere Hausaufgaben machen!“ - 

Am kommenden Sonntag heißt es für die erste Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 „Sein oder nicht sein“, wenn die Löwen in Wesel beim Polizeisportverein Wesel-Lackhausen zum 33. Spieltag in der Landesliga-Gruppe 2 antreten. Hamborn muss punkten, will man die kleine Chance auf den Klassenerhalt wahren.

Die Mannschaft von Michael Pomp rangiert mit 34 Punkten auf Platz 15, der zu Saisonbeginn noch als Relegationsplatz definiert war, punktgleich mit dem SV Hönnepel-Niedermörmter, der auf Rang 14 verweilt. 

Nach aktueller Lesart der Ab- und Aufstiegsregularien in höheren Spielklassen müssen nun aus der Landesliga Gruppe 2 ggf. mindestens vier Mannschaften absteigen, will sagen: Hamborn 07 steht derzeit auf einem Abstiegsplatz. 

Die derzeit laufenden Spekulationen und arithmetischen Spielchen in Bezug auf mögliche Abstiegskonstellationen interessieren Michael Pomp recht wenig. „Wir schauen nur auf uns und müssen unsere Hausaufgaben machen“, so der Löwen-Coach. „Was nutzt es, wenn Sonsbeck, Hö-Nie und Klosterhardt verlieren, wir aber unsere Aufgaben nicht machen?“ 

Das Ziel für die verbleibenden beiden Partien ist für Pomp damit klar definiert: „Wir wollen die beiden Spiele gewinnen. Wenn Hö-Nie in Burgaltendorf verliert, und wir in Wesel gewinnen, haben wir es am letzten Spieltag gegen Klosterhardt selbst in der Hand.“

In diesem Fall stünde „07“ zumindest auf dem Relegationsplatz 14 und könnte bei einem Erfolg gegen Klosterhardt hiervon nicht mehr verdrängt werden.

Hilfe könnte es noch „von oben“ geben: Sollte der KFC Uerdingen am Sonntag in die Dritte Liga aufsteigen, wäre der Tabellenvierzehnte definitiv gerettet, da es in diesem Fall wieder einen Absteiger weniger aus der LL Gruppe 2 geben muss. Platz 15 beschert dann wieder zumindest die zweite Chance in der Relegation. Dort stehen die Löwen bereits jetzt und können nicht weiter nach unten fallen, da der VfL Repelen, Viktoria Buchholz (jeweils 25 Punkte) und der SV Schwafheim (21 Punkte) deutlich abgeschlagen sind und bereits als Absteiger feststehen.

Auf diese Option will sich Michael Pomp aber nicht verlassen: „Wir brauchen alle Punkte. Wenn Platz 14 zum direkten Klassenerhalt reicht - umso besser. Falls Uerdingen es nicht schafft, bleibt zumindest die Relegation.“

Es müssen also Punkte her für Hamborn, das in den letzten Spielen wie eine Wundertüte agierte. Gegen Spitzenmannschaften wie den  FC Kray oder den FC Scherpenberg punktete man dreifach, gegen die direkte Konkurrenz gab es Pleiten, wie zuletzt das deftige 0:5 zu Hause gegen den SV Sonsbeck. 

Vielleicht ist es ein gutes Omen, dass die Löwen nun wieder gegen eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte antreten muss. 

Der PSV rangiert auf Platz 9 der Tabelle und konnte bislang 43 Zähler verbuchen. Die letzten drei Meisterschaftsspiele konnte  das Team von PSV-Coach Björn Assfelder deutlich für sich entscheiden, jedoch ging es jeweils gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller (Viktoria Buchholz, VfL Repelen und SV Schwafheim).

Überraschend kassierten die Weseler dagegen Anfang Mai  im Viertelfinale des Kreispokals beim Bezirksligisten TuB Bocholt eine derbe 1:6 Klatsche und flogen aus dem Wettbewerb. Vielleicht geht da etwas für Hamborn.

Michael Pomp gibt sich gibt sich optimistisch. „Wir sind auf einem guten Weg. Das spielfreie Wochenende haben wir zur Regeneration genutzt und können auch wieder auf bisher verletzte Leistungsträger zurückgreifen“, so der Löwen-Coach. Hierzu zählen Abwehrspieler Erkut Ay, sowie die Offensivkräfte Namoni Blinort und David Gehle, die wieder im Kader stehen. Yannik Schürmann und Ahmet Talha Kilinc konnten zwischenzeitlich bereits wieder mit leichten Übungen einsteigen. Ein Einsatz ist aber wohl eher zum Saisonabschluss gegen Arminia Klosterhardt wahrscheinlich.

Fehlen wird definitiv Ramazan Ünal, der wegen seiner Roten Karte aus der Partie gegen den FC Kray noch für ein Spiel gesperrt ist.

Anpfiff ist um 15.00 Uhr im S-Stadion, Molkereiweg 14a, 46485 Wesel.


Zum Anfang