HomeNewsInternHamborner Löwen sammelten für Flutopfer in Bosnien

SF Hamborn 07 - TuS Viktoria Buchholz 4:2 (3:1)

sportfreunde hambornviktoria buchholz-Hamborner Löwen erkämpfen sich den Derby-Sieg und die ersten drei Punkte - Buchholz ohne Fortune und 70 Minuten in Unterzahl -

Aufatmen im Holtkamp: Nach der 2:4 Niederlage zum Saisonstart bei der Spielvereinigung Sterkrade 06/07 am vergangenen Sonntag konnten die Sportfreunde Hamborn 07 nun am

Mittwochabend gegen Viktoria Buchholz die ersten drei Punkte einfahren.

Im Stadt-Derby und Duell der Landesliga-Absteiger behielten die Löwen mit 4:2 die Oberhand über die Gäste aus dem Duisburger Süden und kletterten dadurch auf Rang 8 der Tabelle.

„Eine ordentliche Leistung der Mannschaft,“ resümierte Michael Pomp, der eine Steigerung zum Spiel in Sterkrade sah, aber durchaus auch noch Luft nach oben. „Am langen Ende zählen die drei Punkte. Aber wir müssen uns im Abschluss steigern. Man konnte durchaus einen Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften erkennen, den Buchholz durch eine gute Einstellung minimiert, Hamborn aber nicht durch Tore angemessen ausdrücken konnte. Durch zwei dumme Gegentore haben wir die Sache unnötig spannend gemacht. Das müssen wir abstellen.“

Für Hamborn trafen Burak Öktem per Foulelfmeter (20.), Bora Karadag im Doppelpack (22. und 85.) und Tim Keinert (42.); Lars Mrozek (23.) und Thomas Kirsch per Foulelfmeter (53.) erzielten die zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für Viktoria Buchholz.

Die Löwen dominierten Spiel und Gegner,  wobei ihnen sicherlich auch entgegenkam, dass Buchholz ab der 20. Minute in Unterzahl spielen musste. 

Ex-Löwe Louis Feldkamp hatte André Meier im Strafraum gelegt und sah die Rote Karte. „Eine etwas harte Entscheidung“, fand selbst Löwen-Coach Michael Pomp. Ein typischer Fall der Doppelbestrafung, denn neben dem Platzverweis gab es noch einen Strafstoß, den Burak Öktem zum 1:0 für „07“ verwandelte.

Wenig später legte Hamborn durch Bora Karadag nach und erhöhte auf 2:0 (22.). Es schien nun eine deutliche Angelegenheit für „07“ zu werden, da traf Lars Mrozek fast im Gegenzug mit einem herrlichen Schuss in den Torwinkel zum 2:1 (23.). „Den macht der sicher nur einmal“, zollte Michael Pomp Respekt für den Kunstschuss des Buchholzers, sah aber auch seine Defensivabteilung in der Pflicht: „Das haben wir schlecht verteidigt.“

Letztendlich brachte der Gegentreffer die Hamborner nicht aus der Fassung, die nun ihre zahlenmäßige Überlegenheit auch in Ballbesitz ummünzen konnten.

Folgerichtig fiel vor der Halbzeitpause das 3:1 durch Tim Keinert (42.).

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich Hamborn um weitere Kontrolle des Spiels und sah sich einer gut sortierten Viktoria gegenüber. „Buchholz hat im Rahmen der Möglichkeiten ein sehr gutes Spiel gemacht, insbesondere nach dem Platzverweis hinten gut gestanden“, merkte Michael Pomp an. 

Seine Mannschaft hielt zwar den Ball, kam aber nicht zwingend durch die dichten Buchholzer Reihen. Die Gäste ihrerseits lauerten auf Konter. Einer dieser Gegenstöße blieb denn auch nicht ohne Folgen. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Aus Sicht des Löwen-Trainers eine etwas zweifelhafte Entscheidung: „Ein klares Foul, ja. Aber deutlich vor dem Strafraum. Es hätte Freistoß geben müssen.“

Stattdessen ließ sich Thomas Kirsch - wie Louis Feldkamp mit Löwen-Vergangenheit - die Chance nicht nehmen und traf vom Punkt aus zum 3:2 (53.). Es schien noch einmal spannend zu werden, denn Buchholz witterte jetzt Morgenluft.

Die Hamborner behielten aber auch nach diesem Gegenschlag Ruhe, erarbeiteten sich wieder einen dominanten Ballbesitz und ließen Buchholz nicht ins Spiel kommen.

Kurz vor Schluss beseitigte Bora Karadag mit seinem zweiten Treffer jegliche Zweifel am ersten Hamborner Sieg der neuen Saison und erhöhte auf 4:2 (85.). „Die Mannschaft hat sich spät, aber immerhin für ihren Einsatz belohnt,“ zeigte sich Michael Pomp erleichtert über den entscheidenden Treffer. Die Gäste hatten kurz vor Schluss im Anschluss an eine Ecke noch einmal die Gelegenheit, erneut den Anschlusstreffer zu erzielen; das Schussglück blieb der Viktoria aber versagt.

Buchholz ist durch die Niederlage  nun auf Rang 15 abgerutscht und muss am Sonntag bei Sterkrade 06/07 antreten. Dass dies kein Betriebsausflug ist, hatten bereits die Hamborner am ersten Spieltag erfahren müssen.  Kein leichter Gang also für Coach Maik Sauer und seine Mannschaft.

Für die Löwen geht es am kommenden Sonntag zum SV Fortuna Bottrop (Anstoß 15.15 Uhr). Vielleicht kann das Team von Michael Pomp den Schwung aus dem Derby-Sieg mitnehmen und die ersten Auswärtszähler einfahren. Es wäre dann ein noch guter Abschluss der ersten Englischen Woche in der Saison.

SF Hamborn 07: Schäfer, Neul, Öktem, Camdali, Keinert, Meier (71. Nitto), Ay (45. Schütz), Rademacher, Karadag (87. Ünal), Grevelhörster, Gronemann.

Viktoria Buchholz: Mohr, Feldkamp, Bockting, Neulinger, Kirsch,  Rybacki, Schröder, Kluth, Mrozek, Piewetz, Jung.

Schiedsrichter: Jan Bongards (Tönisvorst)

Tore: 1:0 Öktem (20. Foulelfmeter), 2:0 Karadag (22.), 2:1 Mrozek (23.), 3:1 Keinert (42.), 3:2 Kirsch (58. Foulelfmeter), 4:2 Karadag (85.).

Gelbe Karten: Rademacher (18.), Ay (39.), Kirsch (38.), Piwetz (90.) - alle wegen Foulspiels - 

Rote Karte: Feldkamp (20., Foulspiel)

Zuschauer: 220


Zum Anfang