HomeNewsInternSF Hamborn 07 – Mülheimer SV 07 3:0 (2:0)

SF Hamborn 07 II - TV Jahn Hiesfeld II 6:0 (2:0)

sportfreunde hamborntv jahn hiesfeld-Hamborner Löwen dominieren die Hiesfelder Veilchen und treffen im halben Duzend beim Duell der Reserven - Wichtiger Dreier für Hamborns Zweite -

Ein wichtiger Befreiungsschlag gelang der Zweiten Mannschaft von Hamborn 07 im Duell der Reserven gegen die Zweitvertretung des TV Jahn Hiesfeld. Mit 6:0 schickten die Kreisliga A-Löwen eine etwas überforderte Veilchen-Reserve nach Hause und verschafften sich damit in der Tabelle etwas Luft nach unten, während für die Gäste aus Dinslaken nun unangenehme Zeiten im Tabellenkeller anbrechen.

Für die engagiert und mit Spielfreude auftretenden Gastgeber trafen Selahattin Güner im Doppelpack (28. und 73.), Maurice Hörter (35.) und Emirhan Canarslan (54.) jeweils mit sehenswertem Kopfball und Muhammet Kara per Foulelfmeter (71.), ehe Yavuz Kalyoncu eine kluge Hereingabe von Maurice Hörter zum 6:0 Endstand einschob (80.).  

Die Löwen präsentierten sich von der ersten Minute an als Einheit, zeigten Biss und Spielfreude und fuhren einen verdienten und zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg ein. Daniel Schäfer, Emirhan Canarslan und Max André Chmilewski - an diesem Tag aus der Ersten Mannschaft zur Unterstützung mit dabei - fügten sich nahtlos ins Löwen-Team ein und leisteten einen wertvollen Beitrag zum Hamborner Erfolg.

Die Gäste aus Dinslaken störten früh und traten zunächst konzentriert in der Deckung auf, konnten selbst aber kaum Offensivakzente setzen. Im ersten Durchgang hatten zumindest Marco Kavs, der alleinstehend vor Max Andre Chmilewski scheiterte (20.) und Fabian Neukamp, der ebenfalls am Löwen-Keeper scheiterte (29.), gute Gelegenheiten zum Torerfolg. Ein Kopfball Neukamps verfehlte dann kurze Zeit später nur knapp das Hamborner Gehäuse (34.); das war es dann aber auch im Wesentlichen mit den Chancen der Veilchen. 

Hiesfelds bester Mann an diesem Tag war Torhüter Mario Dick, der seine Mannschaft insbesondere im zweiten Durchgang mit tollen Reflexen und Paraden vor einer noch höheren Niederlage bewahrte. Zwölfter Mann der Dinslakener war darüber hinaus das Aluminium, das weitere Torerfolge der Hamborner verhinderte: Daniel Schäfer traf in der 27. Minute den Pfosten, in der 60. Minute stand der Querbalken im Weg; so wie in der 82. Minute, als Selahattin Güner die Kugel an die Unterkante der Latte hämmerte. Auf Grund des Spielstandes war eine Diskussion, ob der Ball nun schon über der Linie war oder nicht, entbehrlich.

Hatten die Veilchen in der ersten Hälfte noch erfolgreich Widerstand geleistet, brachen sie dann aber der zweiten Halbzeit gegen mit konstantem Druck spielende Löwen zunehmend ein und ergaben sich letztendlich  ihrem Schicksal.

Das Hamborner Trainer-Duo - sichtlich erleichtert nach der Partie - wollte das Ergebnis am Ende nicht überbewerten. „Drei wichtige Punkte“, so Marcel Antonica. „Hiesfeld hat es uns heute aber auch leicht gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir das noch nicht ganz gut ausgespielt. In der zweiten Hälfte lief es dann besser,“ so der Löwen-Coach. „Wir müssten jetzt 'mal eine Serie starten, um endlich wieder Ruhe in die Truppe zu bekommen.“ Sein Trainerpartner Murad Taheri sieht die Mannschaft ebenfalls erst am Anfang des Weges: „Da ist noch Potenzial nach oben.“

Die Löwen-Reserve verbessert sich durch den Sieg zunächst auf Platz 7 mit 8 Punkten. Allerdings sind die Verfolger Dersimspor (nächster Gegner der Hamborner), Rheinland Hamborn und Union Hamborn noch mit einem bzw. zwei Spielen im Rückstand; Relegationsplatz 14 ist mit zwei Punkten Abstand auch nicht gerade weit entfernt. Kein Grund zur Entwarnung also für die Hamborner. Schlimmer trifft es aber die Veilchen, die auf Rang 15 und damit auf einen Abstiegsplatz rutschen.

SF Hamborn 07 II: Chmilewski, Hörter, Güner, Rasaq (80. Incesu), Kalyoncu, El Talhaouy, Canarslan (63. Yildizhan), Schäfer, Pala, Kara (77. Kasch), Türkmen.

TV Jahn Hiesfeld II: Dick, Büsdorf (63. Herbers), Czerlitzka, Maas, Nemer (80. Motnik), Feldkamp, Neukamp, Yilmaz (69. Neerfeld), Kavs, Ahmeti, Pluhnau.

Schiedsrichter: Sascha Crincoli

Tore: 1:0 Güner (28.), 2:0 Hörter (35.), 3:0 Canarslan (54.), 4:0 Kara (71. Foulelfmeter), 5:0 Güner (73.), 6:0 Kalyoncu (80.).

Gelbe Karten: Schäfer (58. Unsportlichkeit), Pluhnau (66. Meckern), Rasaq (67. Unsportlichkeit), Neukamp (70. Meckern), Kavs (89. Meckern).

Zuschauer: 20


Zum Anfang