HomeNewsInternVorbericht Bezirksliga, 11. Spieltag: SuS 09 Dinslaken - SF Hamborn 07

SC Hertha Hamborn - SF Hamborn 07 II 1:5 (0:0)

sc hertha hambornsportfreunde hamborn- Geschwächte Löwen-Reserve dreht im Hamborner Derby nach der Pause auf und holt drei wichtige Punkte am Iltispark - Hertha hält gegen „07 II“ lange Zeit mit und verdient sich den Respekt der Gäste -

Im Hamborner Derby behielt die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 am Samstagnachmittag bei Hertha Hamborn mit einem 5:1 unter dem Strich deutlich das Heft in der Hand, ergatterte sich am Iltispark drei wertvolle Zähler und klettert in der Tabelle auf Rang 7.

So selbstverständlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt, war der Erfolg des Teams um das Trainergespann Marcel Antonica und Murad Taheri allerdings nicht. Die Gastgeber hielten nämlich lange mit und machten den Löwen, die mit personellen Sorgen angetreten waren, das Leben schwer. 

Die Tore fielen erst nach dem Seitenwechsel. Muhammet Kara (52.), Selahattin Güner mit einem Doppelpack (66. und 83.), Maurice Hörter (74.) und Kevin Hesse (77.) waren für die Löwen-Reserve erfolgreich; Patrick Steininger konnte zum zwischenzeitlichen 1:2 für Hertha Hamborn verkürzen (72.).

„Wir haben nur das Nötigste getan. Von unsrer Seite war es ein schlechtes Spiel“, grantelte Löwen-Coach Marcel Antonica, der allerdings mit einigen Ausfällen kämpfen musste. Kevin Hesse (mangelnde Spielpraxis) und Selahattin Güner (angeschlagen) hätten unter normalen Umständen sicherlich auf einen Einsatz verzichtet, konnten aber noch dazu überredet werden, auf der Bank Platz zu nehmen - zum Glück für die Löwen, wie die Endabrechnung beweist.

Was wäre aber gewesen, wenn Giuliano Sondermann kurz vor dem Halbzeitpfiff seinen Sololauf auf das Tor der Gäste erfolgreich abgeschlossen hätte und nicht an Löwen-Keeper Jean-Luc Kölle gescheitert wäre?

Aus Sicht der Löwen nicht auszudenken, denn zu diesem Zeitpunkt hatte der Tabellenletzte den favorisierten Nachbarn vom Holtkamp ein 0:0 abgetrotzt und spielte zudem seit der 31. Minute in Überzahl, nachdem 07-Kapitän Ilker Pala die Rote Karte gesehen hatte.

So blieb es beim torlosen 0:0 zur Pause. Danach nutzte „07 II“ kurz nach dem Seitenwechsel eine Unachtsamkeit der Herthaner Hintermannschaft zur 0:1 Führung durch Muhammed Kara (52.) aus, ehe ein Ausfall der Flutlichtanlage zu einer Spielunterbrechung führte.  

Kaum war das Licht wieder an, gab es einen Freistoß für die Löwen, den der gerade erst eingewechselte Selahattin Güner zum 0:2 in die Herthaner Maschen setzte (66.).

Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Zunächst brachte Patrick Steininger die Hertha auf 1:2 heran (72.), die hierauf noch einmal Kräfte freisetzte. Auch das 1:3 durch Maurice Hörter, der zwei Minuten später den alten Abstand wieder herstellte, konnte die Gastgeber nicht entmutigen (74.).

Als Kevin Hesse zum 1:4 einnetzte (77.), war dann aber die Gegenwehr der Herthaner gebrochen. Selahattin Güner krönte kurz vor dem Abpfiff seinen Einsatz noch mit seinem zweiten Treffer zum 1:5 Endstand. Dann war das Derby gelaufen.

„Das war ein harter Kampf“, resümierte Marcel Antonica. „Hut ab vor dieser Hertha. Die haben hier alles gegeben, was ich von unserer Mannschaft nicht unbedingt behaupten kann. Wichtig sind aber letztendlich die drei Punkte.“

Ärgerlich und unnötig die Rote Karte für Ilker Pala, der einen schlechten Tag erwischt hat. „Ilker hatte von Beginn an Probleme mit dem Schiri und bereits Gelb gesehen. Deshalb wollten wir ihn auswechseln“, so Marcel Antonica. „Beim Rausgehen hatte er dann einen Blackout und pflaumte einen Mannschaftskollegen an - da gab es Rot. Ilker hat sich bereits beim Team entschuldigt. Wir werden hier am Dienstag aber nochmal drüber sprechen.“

Zufrieden war der Übungsleiter dagegen mit dem Einsatz von Recep Seyyid Coban und seiner „Nothelfer“ Selahattin Güner und Kevin Hesse: „Seyyid hat als Einziger eine sehr gute Leistung gezeigt. Bei ‚Selo’ und Kevin hat man bereits heute gesehen, wie wichtig die beiden für unser Team sind. Wenn beide Normalform haben, werden sie uns ein großes Stück nach vorne bringen.“

Am kommenden Sonntag steigt für die Löwen-Reserve das nächste Lokalderby, wenn Tabellennachbar Rheinland Hamborn im Holtkamp gastiert (Anstoß 15.15 Uhr). Zu diesem Klassiker hofft man Löwen-Lager auf zahlreiche Rückkehrer in den Kader. Ein heißer Tanz ist zu erwarten!

Hertha Hamborn: Köppen, Jordan Thomas, Borsboom, René Steininger, Sondermann, Fabrycy (78. Daniel Thomas), René Thomas, Gierlich, Massalski, Patrick Steininger, Gojny.

SF Hamborn 07 II: Kölle, Avsar (46. Con), Konuk, Härter, Coban, Sabanovic (35. Hesse), Kasch (65. Güner), Pala, Kara, Kaplan, Türkmen.

Schiedsrichter: Philipp Stroetmann (SuS Dinslaken 09)

Tore: 0:1 Kara (52.), 0:2 Güner (66.), 1:2 Patrick Steininger (72.), 1:3 Hörter (74.), 1:4 Hesse (77.), Güner (83.). 

Gelbe Karten: Avsar (10. Unsportlichkeit), Coban (20. Meckern), Pala (29. Meckern), Fabrycy (33. Foulspiel), Sondermann (83. Meckern), Gojny (90. Trikot ziehen). 

Rote Karte: Ilker Pala (31. Mitspielerbeleidigung)

Zuschauer: 75.


Zum Anfang