HomeNewsInternTestspiel-Vorschau: SF Hamborn 07 II - SV Rhenania Bottrop

TuS Viktoria Buchholz - SF Hamborn 07 1:4 (1:0)

viktoria buchholzsportfreunde hamborn-Hamborn setzt im Derby ein dickes Ausrufezeichen - Buchholz führt zur Pause, doch bissige Löwen drehen die Partie in Unterzahl - 

Hamborn 07 hat vor der Winterpause in der Bezirksliga Gruppe 4 noch einmal ein dickes Ausrufezeichen im Aufstiegsrennen setzen können. Im Duisburger Stadtderby setzten  sich die Löwen am Samstag beim direkten Verfolger Viktoria Buchholz unerwartet deutlich mit 4:1 durch und waren damit zum sechsten Mal in Folge erfolgreich. 

Hierbei drehten die Löwen einen Pausenrückstand, und das in Unterzahl, nachdem Lars Mrozek kurz vor dem Pausenpfiff für Buchholz getroffen hatte (43.) und Julian Grevelhörster wegen Meckerns vom Platz gestellt worden war (44.). Für 07 waren Tim Keinert (47.), Riccardo Nitto mit einem Doppelpack (52. und 78.) und Bora Karadag per Foulelfmeter (85.) erfolgreich.

Für die Viktoria war es die erste Heimniederlage in der Saison. Buchholz hat nun einen Rückstand von sechs Zählern auf den Relegationsplatz, auf dem die Hamborner jetzt erst erst einmal entspannt überwintern können.

Dabei sah es zunächst nicht nach einer Fortsetzung der Hamborner Siegesserie aus. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte hatten die Löwen zwar mehr Chancen, effektiver  aber waren die Gastgeber, die durch Lars  Mrozek kurz vor der Pause die 1:0 Führung  markieren konnten (43..). 

Im Nachgang zu diesem Tor brachte Julian  Grevelhörster seinen Unmut über einen anscheinend nicht geahndeten Regelverstoß der Buchholzer zum Ausdruck. Referee Tobias Berthold quittierte dies mit einer Roten Karte. Es ist klar, dass Schiedrichterrntdcheidungen zu respektieren und die Unparteiischen mit Respekt zu behandeln sind. Die Begriffe „lächerlich“ und „Witz“ jedoch mit einem Platzverweis zu ahnden, so wie es der Unparteiische im Spielbericht vermerkt hat, erscheint ein wenig überdimensioniert. Gelb hätte es auch getan.

Die neue Personalsituation schien die Löwen nach dem Seitenwechsel jedoch nicht zu bremsen, auf der anderen Seite konnte Buchholz die zahlenmäßige Überlegenheit nicht nutzen.

Kurz nach Wiederanpfiff glich Tim Keinert mit einem schönen Freistoß zum 1:1 aus (47.). Wenig später leistete sich Viktoria-Keeper Yannik Retzlaff einen dicken Bock, den Riccardo Nitto eiskalt zur 1:2 Führung für 07 ausnutze (52.). 

Während Buchholz mit der Überzahl nicht so recht etwas anzufangen wusste, praktizierte Hamborn ein perfektes Umschaltspiel und setze gefährliche Konter. Der Lohn fand sich im 1:3, für das erneut Riccardo Nitto verantwortlich zeichnete (78.), ehe Bora Karadag - in der 84. Minute für den Torschützen ins Spiel gekommen - per Foulelfmeter zum 1:4 Endstand traf (85.).

Der sechste Sieg in Folge beschert den Löwen ein wenig Luft zum Verfolger Buchholz; man kann sich im Holtkamp nun etwas gelassener in der Winterpause auf den Fortgang der Rückrunde vorbereiten. Ausruhen wird man sich nicht können, denn die Saison ist noch lang und die Buchholzer - mit einigen Personalsorgen ins Derby gegangen - haben bereits schon einmal Kämpferqualitäten bewiesen und werden sicher alles tun, um 07 auf den Fersen zu bleiben.

Das möchte natürlich auch Hamborn mit Blick auf Tabellenführer Blau-Weiß Dingden, der sich aber auch gegen RWS Lohberg keine Blöße gab und sicher drei Punkte Einfuhr. Nach dem 12:0 Erfolg (das Spiel wurde beim Stand von 12:0 in der 65. Minute abgebrochen) sicherten sich die Blau-Weißen verdientermaßen die Herbstmeisterschaft.  Die Hamminkelner spielen eine beeindruckende Saison und stehen zu recht an der Spitze.

Glückwunsch an die Blau-Weißen und ihren Trainer Dirk Juch zur Herbstmeisterschaft und Hut ab vor der bisher gezeigten Leistung der Dingdener! Wir freuen uns auf die Rückrunde und hoffen natürlich darauf, dass der Titelkampf spannend bleibt.

Viktoria Buchholz: Retzlaff, Feldkamp, Kirsch (58. Piwetz), Rybacki, Schröder, Altomonte, Clever (79. Kluth), Mrozek, Klug, Szalek, Jung.

SF Hamborn 07: Chmilewski, Schütz, Schäfer, Neul, Stuber, Keinert, Namoni (68. Meier), Nitto (84. Karadag), Ay (65. Bothe), Grevelhörster, Gronemann.

Schiedsrichter: Tobias Berthold (SV Blau-Weiß Meer)

Tore: 1:0 Mrozek (43.), 1:1 Keinert (47.), 1:2 Nitto (52.), 1:3 Nitto (78.), 1:4 Karadag (85. Foulelfmeter).

Gelbe Karten: Stuber (28. Foulspiel), Klug (33. Foulspiel), Jung (36. Foulspiel), Ay (43. Unsportlichkeit), Feldkamp (56. Foulspiel), Schröder (73. Unsportlichkeit), Nitto (73. Unsportlichkeit).

Rote Karte: Grevelhörster (44. Meckern).

Zuschauer: 200


Zum Anfang