HomeNewsInternDJK Arminia Lirich 1920 - SF Hamborn 07 1:4 (0:0)

SV Adler Osterfeld - SF Hamborn 07 2:1 (1:0)

sv adler osterfeldsportfreunde hamborn- Löwen straucheln in Osterfeld und verpassen die Chance, die Tabellenführung auszubauen - Tobias Hauner macht den Unterschied -

Es bleibt dabei: Die Osterfelder Adler schmecken den Hamborn Löwen überhaupt nicht. Tabellenführer Hamborn 07 musste sich am Sonntagnachmittag nach einem temporeichen und spannenden Spiel im Waldstadion Rothebusch dem SV Adler Osterfeld etwas unglücklich mit 1:2 geschlagen geben. 

Osterfeld Torjäger Tobias Hauner - wer sonst? - war der Mann des Tages, der seine Farben in der 31. Minute mit 1:0 in Führung brachte und in der dritten Minute der Nachspielzeit mit einem Strafstoß den Siegtreffer für die Adler markieren konnte. 

Daniel Schäfer traf - ebenfalls per Strafstoß - kurz nach dem Seitenwechsel zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich für die Löwen (52.).

Das Team von Michael Pomp verpasste damit die große Gelegenheit, die Tabellenführung zu festigen, denn die Verfolger Blau-Weiß Dingden (nur mit Mühe 1:1 gegen den abstiegsbedrohten VfB Bottrop) und Viktoria Buchholz (1:1 bei Fortuna Bottrop) konnten nur einfach punkten, rücken aber Dank der Hamborner Niederlage an die Löwen heran, bzw. Dingden kann von den Punkten her gar gleichziehen.

Lachender (Tabellen)Vierter sind die Osterfelder, die den Abstand auf die Spitze auf fünf Zähler verkürzen konnten. Buchholz ist gar nur noch zwei Zähler entfernt. 

Hamborn erwischte im Rothebusch einen schlechten Start und war zunächst nicht immer auf Höhe des Geschehens. Die Gastgeber zeigten sich engagierter und zielstrebiger. Folgerichtig ging Adler in der 31. Minute nach einer Standardsituation durch einen Kopfball von Tobias Hauner mit 1:0 in Führung. „Hier haben wir es zum dritten Mal nicht verstanden, die Situation vernünftig zu verteidigen“, ärgerte sich Löwen-Coach über das Defensivverhalten seines Teams.

Mit dem zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:0 für Osterfeld ging es dann auch in die Pause. 

Die Pausenansprache des Hamborner Trainerteams scheint dann gewirkt zu haben, denn die Löwen kamen wie ausgewechselt aus der Kabine. Hamborn übernahm die Initiative und setzte die Adler unter Druck. „Wir haben das, was wir uns vorgenommen haben, gerade im taktischen Bereich, dann auch gut umgesetzt“,  zeigte sich Michael Pomp mit der Leistungssteigerung seines Teams nach dem Seitenwechsel zufrieden. 

Der Lohn ließ nicht lange auf sich warten. Nachdem ein Hamborner Angriff nur regelwidrig im Oberhausener Strafraum gestoppt werden konnte, nutzt Daniel Schäfer den fälligen Elfmeter zum 1:1 Ausgleich (52.).

Der Tabellenführer hat das Heft in der Hand und das Spiel unter Kontrolle allerdings „ohne selbst aber nach vorne zu glänzen“, merkte Michael Pomp mit Blick auf den zunächst fehlenden Zug seines Teams zum Tor an. 

Statt Kapital aus der Spielkontrolle zu schlagen, lassen die Löwen im weiteren Verlauf der Partie einen offenen Schlagabtausch zu, in dessen Verlauf sie  durchaus entscheidende Schläge hätten setzen können, doch insbesondere Tim Keinert  (71.) und Gökhan Kiltan (89.) konnten bei besten Gelegenheiten das Leder einfach nicht über die Torlinie bringen. „Wenn Du die Angriffe nicht vernünftig zu Ende spielst, wirst Du am Ende bestraft“, trauerte Michael Pomp den Großchancen nach, die aber auch Adler noch hatte. So scheiterte Tobias Hauner in der Nachspielzeit nur Knapp. „Selbst da haben wir den Warnschuss nicht gehört“, haderte Michael Pomp. 

Es kam, wie es kommen musste: Ein Tempogegenstoß der Gastgeber kann nur durch ein Foul im 16er gestoppt werden - Elfmeter für Adler! Tobias Hauner lässt sich die Gelegenheit nicht entgehen und verwandelt den folgenden Strafstoß in der dritten Minute der Nachspielzeit zum 2:1 Siegtreffer.

Löwen-Coach Michael Pomp zog ein durchwachsenes Fazit: „Auf Grund der zweiten Halbzeit wäre ein Unentschieden vielleicht gerecht gewesen. Einen Sieg hätte Hamborn heute auf keinen Fall verdient. Wir haben in der ersten Halbzeit eine geradezu unterirdische Leistung präsentiert. Offensiv haben wir gar nicht stattgefunden. Nach dem Wechsel haben wir uns besser präsentiert und hätten mehr aus der Spielkontrolle machen müssen.“

In der Liga ist am kommenden Karnevalswochenende Pause. Auf seine Mannschaft sieht der Löwen-Coach aber in den nächsten vierzehn Tagen dennoch einige Aufgaben zukommen: „Wir müssen es einfach schaffen, unsere Leistungen konstanter zu bringen, und über beide Halbzeiten so zu verteilen, dass wir hinten wieder solider verteidigen, nach vorne aber mehr investieren und leistungsbereiter  sind, um dann auch unsere Tore zu schießen.“

Nächster Gegner in der Meisterschaft sind die DJK Vierlinden, die am 10.03. im VTRipkens Sportpark gastieren (Anpfiff 15.00 Uhr).

SV Adler Osterfeld: Strauch, Pach, Kücükarslan, Pieritz (75. Kampen), Hauner, Gül (22. Matuszzak), Bougdir, Saglam, Thiel, Trimborn, Goldberg (64. Werner).

SF Hamborn 07: Dominik Schöfer, Daniel Schäfer, Stuber, Kiltan, Keinert, Meier, Namoni, Ay, Grevelhörster, Bothe, Gronemann.

Schiedsrichter: Marten Kaufels 

Tore: 1:0 Hauner (31.), 1:1 Daniel Schäfer (52. Strafstoß), 2:1 Hauner (90. + 3 Strafstoß).

Gelbe Karten: Boukdir (6. Foulspiel), Matuszzak (43. Foulspiel), Stuber (62. Foulspiel), Saglam (57. Reklamieren), Meier (65. Foulspiel).

Zuschauer: 200


Zum Anfang