HomeNewsInternSF Hamborn 07 II - SV Gelb-Weiß Hamborn 3:3 (2:2)

SF Hamborn 07 II - SV Gelb-Weiß Hamborn 3:3 (2:2)

sportfreunde hambornsv gelb weiss hamborn- Löwen-Reserve mit Achterbahn der Leistung im Hamborner Derby - Das Team von Marcel Antonica und Murad Taheri schenkt gegen den Lokalrivalen Gelb-Weiß zunächst eine 2:0 Führung her, erkämpft sich dann in der letzten Minute aber noch einen Punkt -

Mit der Revanche gegen Gelb-Weiß Hamborn für die 2:3 Hinspielniederlage hat es am Sonntagnachmittag nicht sollen sein für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07. Die Löwen-Reserve kam in einem äußerst unterhaltsamen und spannenden Spiel gegen den Lokalrivalen von der Warbruckstraße nicht über ein 3:3 hinaus.

Hierbei zeigte das Team des Trainergespanns Marcel Antonica und Murad Taheri zwei Gesichter, stand trotz anfänglicher 2:0 Führung am Rande einer erneuten Niederlage gegen die Gelb-Weißen und kam in allerletzter Minute doch noch zum Ausgleich.

Die Hausherren legten zunächst los wie die Feuerwehr und gingen druckvoll und engagiert zur Sache. Folgerichtig konnten die Löwen durch Pierre Kasch (14.) und Maurice Hörter (19.) schnell mit 2:0 in Führung gehen.

Nach rund einer halben Stunde wendete sich das Blatt. „07 II“ wurde zu passiv, die Gelb-Weißen ergriffen die Initiative. Ex-Löwe Michel Domjahn konnte wenig später den 2:1 Anschlusstreffer für die Gäste markieren (32.), Noel Gottschling gelang vor der Pause gar noch der 2:2 Ausgleich (39.). 

„Ein gerechter Pausenstand“, wie Löwen-Coach Marcel Antonica im Nachgang befand, ebenso gerecht wie die sich direkt nach dem Seitenwechsel anschließende Führung der Gelb-Weißen. Der Zeiger hatte sich kaum einmal gedreht, da zappelte der Ball schon wieder in den Maschen des Löwen-Gehäuses: Kevin Fröde hatte zugeschlagen (46.). 

„Die Führung ging in Ordnung. Gelb-Weiß war uns bis zur 70. Minute überlegen“, konzedierte Marcel Antonica, der dann aber in der Folge sein Team noch einmal in der Vorwärtsbewegung sah. „Wir haben in der letzten Viertelstunde noch einmal drei Gänge nach oben geschaltet und Gas gegeben,“ so der Übungsleiter der Löwen.

Zunächst war die Schlussoffensive der Gastgeber jedoch nicht von Erfolg gekrönt: bis auf zwei, drei Pfostentreffer gab es nichts Zählbares zu vermelden. Als in der Nachspielzeit einer der letzten Angriffe der 07er im 16er der Gäste nur regelwidrig zum Stoppen gebracht werden konnte, bot sich die riesige Chance zum Ausgleich.

Pierre Kasch übernahm die Verantwortung und traf vom ominösen Punkt zum 3:3 (90. + 3). Die Löwen-Reserve kam noch einmal mit einem blauen Auge davon.

„Insgesamt ist das 3:3 gerecht für beide Mannschaften“, zog Marcel Antonica ein mit Blick auf den Spielverlauf noch zufriedenstellendes Fazit. „Im Prinzip ist das Ergebnis jedoch unbefriedigend für uns. Wir haben nach dem 2:0 wieder zu schnell nachgelassen und hätten am Ende sogar mit leeren Händen dastehen können.“

Neben „Oldie“ Tim Grothuysen, der die beiden beruflich verhinderten Stammkeeper Robin Meyer und Jean Luc Kölle im Tor vertrat und seine Sache gut machte, wusste Recep Seyyid Coban im Löwen-Dress zu gefallen. „Tim hat gehalten, was zu halten war und war ein großer Rückhalt. Wir können von Glück sagen, dass Seyyid heute wieder ein riesen Spiel hingelegt hat. Sonst wäre die Sache hier sicherlich anders ausgegangen“, hob Marcel Antonica die beiden Akteure hervor.

Die Kreisliga A Gruppe 2 pausiert - wie alle  Amateurligen - am kommenden Karnevalswochenende. Für die Löwen-Reserve geht es am Sonntag in einer Woche, den 10.03., weiter. Dann gastiert „07 II“ bei der Zweitvertretung der DJK Vierlinden (Anstoß 15.00 Uhr). 

SF Hamborn 07 II: Grothuysen, Telke (46. Kalyoncu), Hörter, Coban, Yildizhan, Hesse, Kasch, Türkmen, El Talhaouy, Kara (53. Güner), Golomb.

Gelb-Weiß Hamborn: Jerig, Durmusoglu, Mikat, Fall, Keller (78. Brosowski), Fröde, Gottschling (89. Momber), Brahim, Schmidt, Domjahn (66. Yildirim), Englert.

Schiedsrichter: Niklas Bremekamp

Tore: 1:0 Kasch (14.), 2:0 Hörter (19.), 2:1 Domjahn (32.), 2:2 Gottschling (39.), 2:3 Fröde (46.), 3:3 Kasch (90. + 3, Strafstoß).

Gelbe Karten: Telke (27. Foulspiel), Fröde (44. Unsportlichkeit), Coban (57. Foulspiel), Domjahn (66. Foulspiel), El Talhaouy (73. Foulspiel), Durmusoglu (88. Unsportlichkeit).

Zuschauer: 52


Zum Anfang