HomeNewsInternVorbericht 23.Spieltag (Nachholspiel): Wuppertaler SV U23

A-Junioren-Niederrheinliga: TSV Meerbusch - SF Hamborn 07 2:1 (1:0)

tsv meerbuschsportfreunde hamborn- Junglöwen kassieren in Meerbusch durch zwei Standards eine unnötige Niederlage- Co-Trainer Petro Tzikas: „Wir arbeiten weiter und geben die Hoffnung nicht auf." 

Eine bittere 1:2 Niederlage mussten die A-Junioren der Sportfreunde Hamborn 07 am Sonntagmorgen beim TSV Meerbusch hinnehmen und erlitten damit einen empfindlichen Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt.

Obwohl spielerisch durchaus mit den Gastgebern gleichwertig, zeigte sich das Team von Samir Hanna nach vorne nicht bissig und hinten nicht clever genug. Ein Foulelfmeter von Tim Nehrbauer (35.) und ein perfekt getretener Freistoß durch Linus Krajac (78.) reichten dem TSV zum Sieg; Dogukan Kara konnte in der 59. Minute lediglich den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich für die Junglöwen markieren.

„Wieder einmal eine unnötige Niederlage“, resümierte Co-Trainer Petro Tzikas, der nach der Partie noch einige Zeit benötigte, um den Spielverlauf und das Ergebnis zu verdauen.

Zunächst begann die Partie noch recht vielversprechend für die Junglöwen. In den ersten 45 Minuten entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes gutes Spiel, in denen beide Teams aber wenige Chancen erspielen konnten.

Vor dem Seitenwechsel dann doch das 1:0 für die Gastgeber. Ein schöner Pass des TSV in die Schnittstelle, wobei der Meerbuscher Stürmer die Hamborner Innenverteidigung kreuzt und im Strafraum gefoult wird. „Ein klarer Elfer“, konzedierte Petro Tzikas. Tim Nehrbauer lässt sich die Gelegenheit nicht nehmen und netzt unhaltbar zum 1:0 ein (35.).

Die Junglöwen kommen motiviert aus der Kabine  und in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel. Der Einsatz der ersten, kampfbetonten Minuten wird prompt durch den 1:1 Ausgleich belohnt. Ein schön ausgespielter Angriff über aussen, Dogukan Kara wird mit einem flachem Pass in den Rückraum  bedient und vollendet mit einem überlegten flachen Schuss ins lange Eck (59.). 

In den folgenden 10 Minuten zeigen die Hamborner Präsenz und den Willen, heute hier etwas bewegen zu wollen. „Die Jungs haben eine Körpersprache gezeigt, die ich so noch noch nie von ihnen gesehen habe. Alle 11 plus Ersatzbank standen mit breiter Brust“, zeigte sich Co-Trainer Petro Tzikas zu recht angetan vom Einsatz der Junglöwen.

Diese Präsenz führt leider nicht zu wirklich guten Möglichkeiten. Wie aus dem Nichts ist dann auch plötzlich das kampfbetonte Spiel der Hamborner vorbei. „Erst geben wir Gas, geben alles. Warum wir nach 10 Minuten dann damit aufhören, ist in meinen Augen fraglich“, zeigte sich Petro Tzikas ratlos ob des abrupten Bruchs im Spiel seiner Mannschaft.

Kaum lässt der Druck der Hamborner nach, fällt auch prompt  das 2:1 für Meerbusch. „Und erneut durch ein unnötiges Foul 20 Meter vor dem Kasten“, ärgerte sich der „Co“ im Nachgang über das Abwehrverhalten seiner Defensivabteilung. Linus Krajac verwandelt den Freistoß mit einem perfekten Schuss zur erneuten Führung der Gastgeber (78.). „Der Freistoß war leider überragend in den Winkel versenkt“, zollte Petro Tzikas dem Schützen Anerkennung. 

In den letzten 10 Minuten setzten die Junglöwen dann alles auf eine Karte und warfen - soweit es ging - alles nach vorne. Leider ohne Erfolg. Aber auch den Gastgebern gelang nicht mehr viel. „Dass Meerbusch drei 100%ige nicht nutzt, deutet auch dort auf fehlende Qualität, die bei uns individuell aber auch fehlt“, resümierte Petro Tzikas. „Wir hatten zu wenig Offensivdrang. Das ist es, was mir in letzter Zeit von den Jungs fehlt. Am Ende ist es wirklich schade, dass wir nicht zumindest einen Punkt mitnehmen konnten. Das tut mir leid für die Jungs.“

Trotz allen Frustes lässt der „Co“ den Kopf nicht hängen: „Insgesamt konnte sich das Team steigern, für heute war das aber noch zu wenig. Wir arbeiten weiter und geben die Hoffnung nicht auf.“

Recht hat er. Meerbusch ist den Löwen jetzt zwar etwas in der Tabelle enteilt; der erste Relegationsplatz ist aber nur sechs Zähler entfernt. Wenn die Junglöwen an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen  und sich hierfür auch belohnen können, sollte die Messe noch nicht gelesen sein.

Der nächste Spieltag findet am übernächsten Sonntag (31.03.) statt; dann empfangen die Löwen den Tabellendritten FC Mönchengladbach im Holtkamp (Anstoß 11.00 Uhr).


Zum Anfang