HomeNewsInternVorbericht Testspiel: SF Hamborn 07 II - TuS 06 Viktoria Buchholz III

SV Blau-Weiß Dingden - SF Hamborn 07 1:4 (0:1)

sv blau weiss dingdensportfreunde hamborn- Hochspannung im Titelkampf der Bezirksliga Gruppe 4 - Hamborner Löwen erkämpfen sich mit einer beeindruckenden Leistung bei Blau-Weiß Dingden die Tabellenführung- 

Die Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga-Gruppe 4 bleibt spannend und dürfte auch wohl erst  am Ende der Zielgeraden entschieden werden.

Spitzenreiter Blau-Weiß Dingden musste sich im Top-Spiel gegen Verfolger Hamborn 07 überraschend deutlich, aber auch in dieser Höhe nicht ganz unverdient mit 1:4 geschlagen geben und verlor die Tabellenführung an die nun punktgleichen Hamborner Löwen, die jetzt das bessere Torverhältnis auf ihrer Seite haben.

Blinort Namoni (31.) und ein Dreierpack innerhalb von rund 10 Minuten recht kurz nach dem Seitenwechsel durch Daniel Schäfer per Handelfmeter (50.), Tim Keinert (56.) und André Meier (61.) brachten die Gäste vorentscheidend mit 4:0 in Führung; Dingden, das es in der ersten Hälfte versäumt hatte, hochkarätige Chancen zu nutzen, gelang in der letzten Spielminute nur noch der Ehrentreffer durch Kevin Juch.

Ein überglücklicher Löwen-Coach Michael Pomp machte nach dem Spiel drei Säulen des Erfolges aus: „Zunächst einmal haben die Löwen-Fans einen großen Anteil am heutigen Sieg. Unser Aufruf, unsere Bitte nach Unterstützung  ist mehr als erhört worden. Die Fans haben einen tollen Auftritt hingelegt und wir - Mannschaft und Trainerteam - haben uns zum größten Teil des Spiels mit mehr als 11 Mann auf dem Platz gefühlt. Das war schon eine super Sache. 

Dann ein großes Kompliment an unsere Scouting-Abteilung, die einen guten Job gemacht  und Dingden in den letzen zwei Wochen richtig auseinandergenommen hat, was Taktik, Spielweise, Stärken und Schwächen anbelangt. Wir haben hier wertvolle Hinweise bekommen, und konnten uns den richtigen Plan zurechtlegen, um so erfolgreich wie heute auftreten zu können.

Als Drittes muss man natürlich ganz klar  die Mannschaft nennen, die das theoretische Konstrukt, das wir zum Gegner aufgebaut hatten, perfekt mit Leben gefüllt hat. Wir waren immer griffig im Spiel, immer dominant. Wir haben versucht, viele Dinge fußballerisch  zu lösen, sind aber auch beherzt in die Zweikämpfe gegangen und haben und auch  hier die meisten Stiche gemacht. Wir haben hier heute ein richtig gutes Auswärtsspiel abgeliefert und sicherlich auch in dieser Höhe verdient gewonnen.“

Die Hamborner hatten sich für das Top-Spiel viel vorgenommen, ihre Fans in ungewöhnlicher Weise um Unterstützung gebeten, viel versprochen und alles gehalten.

Die Partie am Mumbecker Bach begann zunächst verhalten. Beide Teams waren bemüht, nicht den ersten entscheidenden Fehler zu begehen und hierdurch in Rückstand zu geraten. Insbesondere die Hamborner Offensive tat sich gegen die früh zustellenden Gastgeber schwer. „Wir haben uns bemüht, allerdings kam zunächst nicht so viel dabei herum“, konstatierte Michael Pomp im Nachgang. Bis auf einen Dingdener Lattenkracher nach einem Freistoß von Robin Volmering in der 15. Minute passiert den zunächst auch einmal nichts vor den jeweiligen Gehäusen.

„07“ lauert auf die wenigen Schwächen des Gegners und nutzt diese dann eiskalt aus. So ist es Blinort Namoni, der sich das Leder nach einer Unachtsamkeit des Dingdener  Mittelfelds im der Höhe des Mittelkreises, schnappt, sich durchtankt und zum 0:1 vollendet (31.). 

Jetzt war Dingden gefordert, kommt durch Timo Ameling noch zu einer nicht genutzten Großchance (41.), doch die Löwen halten im Wesentlichen ordentlich dagegen und bringen die Führung in die Pause. 

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Hamborner erneut viel vorgenommen. Zunächst aber haben die Gastgeber erneut durch Timo Ameling eine glasklare Chance, die sich jedoch erneut nicht nutzen konnten. „Das hat uns dann nochmal so richtig wachgerüttelt“, merkte Michael Pomp an, dessen Mannschaft jetzt wieder die Kontrolle übernimmt und dem Spiel ihren Stempel aufdrückt.

Es folgen die vielleicht 10 entscheidenden Minuten des Spiels. Zunächst unterlief einem Dingdener im eigenen Strafraum ein Handspiel. Daniel Schäfer verwandelt Süden fälligen Elfmeter zum 0:2 (50.). 

Die Gastgeber haben sich noch nicht richtig sortiert, da erhöht Tim Keinert per Kopf auf 0:3 (56.). Dingden muss aufmachen, bietet den Löwen damit aber zwangsläufig Räume für Konter, die dann auch genutzt werden.

Der kurz vor dem Seitenwechsel für Blinort Namoni gekommene André Meier vollendet einen solchen Gegenzug zum 0:4 (61.). 

Die Messe war hiermit im Prinzip gelesen, doch Hamborn setzte nach, verpasste aber, das Ergebnis noch zu erhöhen. „Das wäre des Guten allerdings ein wenig zu viel gewesen“, räumte Michael Pomp ein, der sich dennoch über die vertanen Chancen ein wenig ärgerte. Der Übungsleiter blieb auf dem Teppich: „Dingden wäre damit unter Wert geschlagen worden. Die haben ja auch eine starke Mannschaft, die heute auch dagegen gehalten,   aber nicht ihren besten Tag erwischt hat.“

So blieb es bei vier Hamborner Toren. Dingden war nur noch der Ehrentreffer vergönnt: Kevin Juch konnte mit einem sehenswerten Schuss in den Schlusssekunden auf 1:4 verkürzen. Schiedsrichter Lars Aarts pfiff danach die Partie nicht mehr an. 

Hamborn hat sich erfolgreich für die 0:2 Hinspielniederlage revanchiert und seine Aufstiegsambitionen eindrucksvoll untermauert. 

Am nächsten Sonntag empfangen die Löwen die Zweitvertretung des VfB Homberg, Blau-Weiß Dingden muss bei Viktoria Buchholz antreten. Keine zu unterschätzenden Aufgaben, aber beide Teams wissen: Patzer sind nicht erlaubt!

Blau-Weiß Dingden: Johannes Buers, Joosten (76. Holtkamp), Tulgay, Volmering (72. Cavusman), Leyking, Weirahter, Salman (70. Schluse), Juch, Steffen Buers, Ameling, Lange.

SF Hamborn 07: Dominik Schäfer, Daniel Schäfer, Neul (78. Schütz), Stuber, Kiltan (68. Kilinc), Keinert, Namoni (42. Meier), Ay, Rademacher, Grevelhörster, Gronemann.

Schiedsrichter: Lars Aarts  (Union Wetten)

Tore: 0:1 Namoni (31.), 0:2 Daniel Schäfer (50. Handelfmeter), 0:3 Keinert (56.), 0:4 Meier (61.), 1:4 Juch (90.).

Gelbe Karte: Ay (53. Unsportlichkeit)

Zuschauer: 600


Zum Anfang