HomeNewsInternVorbericht Kreisliga A, 23. Spieltag: TV Jahn Hiesfeld II - SF Hamborn 07 II

A-Junioren-Niederrheinliga: RSVG Ratingen 04/19 - SF Hamborn 07 3:1 (2:0)

ratinger spvg germaniasportfreunde hamborn- Junglöwen in Ratingen ohne Glück - Dem Team von Samir Hanna fehlt einfach der Erfolgsmoment - 

Unsere A-Junioren warten in der Niederrheinliga weiterhin auf die Trendwende. Bei der Ratinger Spielvereinigung Germania gab es am Sonntagmorgen eine bittere 1:3 Niederlage.

Das Team von Samir Hanna mühte sich zwar redlich, zeigte sich aber unter dem Strich nicht kaltschnäuzig und effektiv genug.

Wenn es nicht läuft, kommt es meist knüppeldick: Zunächst beförderte Bünyamin Burak Sami das Leder unglücklich zur Ratinger Führung ins eigene Tor (29.). Kaum war der Schock verdaut, da zappelte das Leder zum zweiten Mal in den Hamborner Maschen: Tim Jesselt hatte nach einem Zuordnungsfehler der Hamborner Deckung für die Germania zugeschlagen (35.). 

Als Marco de Stefano in der 63. Minute gar auf 3:0 erhöhen konnte, bahnte sich großes Ungemach an. Die Junglöwen bissen noch einmal die Zähne zusammen und gaben Gas. Zu mehr als dem Ehrentreffer durch Batuhan Dikyol (68.) sollte es aber nicht mehr reichen.

Dabei hatte es zu Beginn gar nicht schlecht ausgesehen für die Junglöwen. Es entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe, in dessen Folge sich beide Mannschaften drei, vier Chancen erarbeiten konnten, ohne jedoch zu zählbaren Ergebnissen zu kommen.

„Wir waren wieder einmal inkonsequent vor dem Tor und einfach nicht geil genug“, haderte Co-Trainer Petro Tzikas mit dem fehlenden letzten Schritt seiner Jungs zum Erfolg.

Anders dann die Gastgeber, die durch ein Duseltor in Führung gehen: Bünyamin Burak Sari erwischt völlig unbedrängt vom Gegner eine recht harmlose Flanke der Germania unglücklich mit dem Kopf und lässt seinem verdutzten Keeper Hasan Cosgun keine Chance: 1:0 Ratingen (29.).

Das Tor lässt die Ratinger förmlich aufblühen, und mit diesem Schwung erspielt sich die Germania kaum sechs Minuten später eine Chance, die sie auch prompt durch Tim Jesselt  zum 2:0 nutzen (35.). 

„Wir waren einmal unkonzentriert und kassieren das 1:0, das andere Mal zu weit weg vom Gegner, nur deswegen lagen wir 0:2 zurück“, resümierte Petro Tzikas den Spielverlauf bis dahin. „Weiterhin war kein Leistungsunterschied  zu sehen, aber Ratingen war aber einfach abgezockter im letzten Drittel des Feldes“, so der Hamborner Übungsleiter etwas frustriert.

Nach der Pause kommen die Junglöwen erneut stärker aus der Kabine und erspielen sich durch ein offensiv ausgerichtetes 4-4-2 einige weitere Großchancen. Aber wiederum schlagen die Gäste hieraus kein Kapital. 

Das tun dafür die Gastgeber, die einen Fehler der Hamborner im Aufbauspiel gnadenlos ausnutzen und nach einem Konter durch Marco de Stefano das vorentscheidende 3:0 markieren können (64.). 07 hatte verständlicherweise dass Spiel komplett nach vorne verlagert und bot damit hinten Räume für gefährliche Vorstöße des Gegners.

Die Junglöwen stecken nicht auf und werden in der 68. Minute endlich mit dem 3:1 Anschlusstreffer durch einen Freistoß des seit Wochen in starker Form spielenden Batuhan Dikyol belohnt. „Zu spät meines Erachtens in Anbetracht der weiterhin folgenden Offensivaktionen bei uns“, merkt Petro Tzikas an.

Hamborn setzt  dann alles auf eine Karte und wechselt vorne einen weiteren Spieler ein - leider ohne Erfolg!  Die Punkte blieben in Ratingen.

Bittere Erkenntnis aus Hamborner Sicht: Die Gastgeber haben aus wenigen Chancen das bestmögliche Resultat herausgeholt, während die Löwen zu wenig Profit aus ihren Bemühungen ziehen konnten. Das sieht auch „Co“ Petro Tzikas so: „Am Ende des Tages muss ich trotz des immer wieder versuchten Angriffs leider sagen, dass uns wieder die individuell fehlende Qualität das Genick bricht, die Ratingen leider mitbringt.“ Mit Blick auf die Tabellensituation bleibt Petro Tzikas Realist: „Die Situation ist leider wie sie ist: kritisch!“

Glück im Unglück für die Hamborner, die auf Rang 12 mit 17 Punkten verweilen müssen: Mitaufsteiger 1.FC Bocholt, mit vier Zählern Vorsprung auf „07“ auf Rang 11, patzte ebenfalls und ging mit 0:7 beim Wuppertaler SV baden; die SpVgg Velbert, mit 26 Punkten auf den ersten „Quali“-Platz 10, verlor beim FSV Duisburg mit 0:2 und konnte ebenfalls nicht punkten.

Am nächsten Sonntag empfangen die Junglöwen den Spitzenreiter Wuppertaler SV - alles andere als ein Aufbaugegner! (Anstoß 11.00 Uhr).


Zum Anfang