HomeNewsInternGrüße aus Hamburg

Nachtrag zur Einteilung der Landesliga-Gruppen!

Liebe Löwen-Fans,

unsere Mannschaft wurde bekanntlich für die neue Spielzeit  der Landesliga-Gruppe 1 zugeordnet. Hierzu hatten wir am 19. Juni eine Pressemitteilung herausgegeben, die aus unerklärlichen Gründen leider nicht den gewohnten zeitgleichen Weg auf unsere Homepage gefunden hat.

Dies wird hiermit nachgeholt. Das Versehen bitten wir zu entschuldigen.

Mit 07 sportlichen Grüßen

Markus Oeste

 

fvn Landesliga-Gruppen eingeteilt!

-Auf die Hamborner Löwen warten in der Gruppe 1 viele alte Bekannte, große Herausforderungen und Reisen ins Bergische - Löwen-Coach Michael Pomp: „Das wird eine geile Saison!“ -

Mit Spannung wurde die Einteilung der Landesliga-Gruppen erwartet; am gestrigen Dienstag wurde das Geheimnis gelüftet. 

Aufsteiger Hamborn 07 ist der Gruppe 1 zugeteilt worden, in der sich Vertreter der Kreise Düsseldorf, Duisburg/Mülheim/Dinslaken, Essen und Remscheid messen werden. 

Dies bedeutet für die Hamborner Löwen ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus dem eigenen Kreis wie dem TV Jahn Hiesfeld und dem VfB Speldorf, sowie Derbys gegen den FSV Duisburg, Genc Osman Duisburg und  Duisburger SV 1900. Gleichzeitig erwartet den Aufsteiger aber auch der ein oder andere längere Trip ins Bergische,  wie zum VfB Solingen, dem FC Remscheid und dem SV Wermelskirchen.

Einige Essener Vertreter sind im Holtkamp aus früheren Spielzeiten, allerdings auch als durchaus schwer zu spielende Gegner bekannt wie der ESC Rellinghausen aus der Landesliga-Saison 2013/2014, der VfB Frohnhausen aus den Bezirksliga-Spielzeiten  2014/2015 (mit 07 II) und 2015/2016 und der SV Burgaltendorf, mit dem man in der Landesliga-Saison 2017/2018 Bekanntschaft machte. 

Aufsteiger Blau-Weiß Mintard ist lediglich aus Duellen gegen die Löwen-Reserve in der Bezirksliga-Spielzeit 2014/2015 bekannt. Die SPVgg Steele 03/09 ist im Holtkamp dagegen noch ein unbeschriebenes Blatt. 

Die Düsseldorfer Vertreter wie der SC Düsseldorf-West, MSV Düsseldorf, Rather SV und Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf dürften eher Neuland für die Löwen darstellen, was die jüngere Vergangenheit anbelangt, und Einiges an Überraschungspotenzial vorhalten.

Insgesamt sicherlich eine anspruchsvolle Gruppe, insbesondere vor dem Hintergrund, dass alle vier Oberliga-Absteiger en bloc zugeordnet sind und eine entsprechende Qualität besitzen. Gleichwohl sollte das Hauptziel der Löwen - der Klassenerhalt -durchaus im Bereich des Möglichen liegen.

Löwen-Coach Michael Pomp, der sich bereits kurz nach Bekanntgabe der Gruppeneinteilung noch während seiner Dienstzeit mit zahlreichen Anfragen von Medien- und Vereinsvertretern beschäftigt sah,  zeigte sich am Abend, nachdem das Ergebnis erst einmal sacken konnte, mehr als zufrieden: „Das ist eine mega coole Auslosung. Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir die Einteilung.“

Die sportliche Herausforderungen und die eigenen Ansprüche sieht der Hamborner Übungsleiter im Einklang und gerät fast ein wenig ins Schwärmen: „Wir wollten aufsteigen und wollen uns mit größeren Mannschaften messen. Das ist mit der Gruppeneinteilung wohl auch erreicht. Wir können jetzt mit Duisburg, Düsseldorf, Essen die wohl wesentlichen Fußball-Metropolen des Niederrheins aufmischen. Das ist sehr attraktiv und da haben wir richtig Bock drauf.“

Der Kreis der Gegner ist aus seiner Sicht durchaus anspruchsvoll: „In Düsseldorf können wir uns mit einem Oberliga-Absteiger messen und gestandenen Landesligisten, Gleiches gilt Duisburg, wo wir auf drei Oberliga-Absteiger und weitere Top-Teams treffen. In Essen warten gestandene Landesligisten auf uns, daneben die Mannschaften aus dem Bergischen. Das wird zwar sicherlich ein wenig  Fahrerei, die Gesamtmischung der Gruppe finde ich aber äußerst spannend und attraktiv.“

Druck sieht der Löwen-Coach für sich und  seine Mannschaft nicht aufkommen: „Wir gehen völlig entspannt in die Landesliga und wollen einmal eine Saison spielen, die mit nichts in irgendeiner Form zu tun hat. Wir wollen weder oben angreifen und versuchen, mit dem Abstieg möglichst nichts zu tun zu haben.“

Der Spaßfaktor soll hierbei nicht zu kurz kommen, wie Michael Pomp ergänzt: „Wir wollen unseren Fans schöne Reisen und tolle Spiele bieten, in die wir uns voll reinhängen werden.“ Gleichwohl erwartet der Trainer einen gesunden Ehrgeiz seiner Truppe: „Unser Ziel ist es, sich ständig weiter zu entwickeln.“ Dies hat die Mannschaft unter der Führung von Michael Pomp bislang stetig geschafft und sich zuletzt mit dem Aufstieg in die Landesliga belohnt.

Mannschaft und Trainer sind heiß auf die Landesliga, allen voran aber Michael Pomp: „Das wird eine geile Saison! Wir haben einen geilen Kader, haben uns geil verstärkt und haben eine geile Einstellung, so dass wir auch entsprechend motiviert in die Spiele gehen können. Jetzt warten wir auf den Spielplan, so dass wir uns auch konkret auf das vorbereiten können, was uns erwartet.“

An dieser Stelle darf ich als Pressesprecher der Hamborner Löwen anmerken, dass Verein und Vereinsführung davon überzeugt sind, dass die Mannschaft unter Michael Pomp ihren Weg weitergehen wird, auch wenn die Herausforderungen in der Landesliga eine andere Qualität haben als in der Bezirksliga. Auch wenn es mal nicht so laufen sollte wie geplant oder erwartet, sind wir sicher, dass wir mit Michael Pomp einen Trainer in der Verantwortung wissen, der auch in schwierigen Situationen die nötige Ruhe bewahrt, sich den Herausforderungen stellt und nicht bei den ersten Turbulenten das Handtuch wirft oder das scheinbar sinkende Schiff verlässt. Eine zweite Causa Schacht wird es mit Michael Pomp nicht geben.

Insofern  gehen auch die Vereinsverantwortlichen von Hamborn 07 beruhigt und mit einer positiven Grundstimmung in die neue Spielzeit.

Einen kleinen Wermutstropfen brachte die Einteilung der Landesliga-Gruppen für Michael Pomp und den ein oder anderen Löwen dann doch noch: Ein erneutes Aufeinandertreffen  mit dem ehemaligen Liga-Konkurrenten Blau-Weiß Dingden wird es für Hamborn 07 in der Landesliga-Saison 2019/2020 nicht geben. 

Die Hamminkelner lieferten sich mit den Hamborner ein Herzschlagfinale im Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga und hatten nur wegen des schlechteren Torverhältnisses den direkten Aufstieg verpasst,  dann aber über die Relegation noch das Ticket für die Landesliga lösen können. Gerade die spielerisch anspruchsvollen Duelle mit den Blau-Weißen und die Fairness der Dingdener hatten auf Hamborner Seite nach einem „mehr davon“ gerufen.

Die Dingdener kicken nun in Gruppe 2 und haben hier sicherlich längere Wege zurückzulegen als ihre ehemaligen Rivalen in Gelb-Schwarz. Für die Truppe von Coach Dirk Juch geht es dabei bis nach Mönchengladbach und Kapellen-Erft. Wir wünschen den Blau-Weißen trotzdem viel Erfolg für die neue Spielzeit!

Die Gruppe 1 in der Gesamtübersicht:

  • SC Düsseldorf-West
  • MSV Düsseldorf
  • Rather SV
  • Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf
  • VfB Solingen
  • Sportfreunde Hamborn 07
  • Duisburger SV 1900
  • SV Genc Osman Duisburg
  • VfB Speldorf
  • FSV Duisburg
  • TV Jahn Hiesfeld
  • SpVgg Steele 03/09
  • ESC Rellinghausen
  • SV Burgaltendorf
  • VfB Frohnhausen
  • DJK Blau-Weiß Mintard
  • FC Remscheid
  • SV Wermelskirchen

Die Gruppe 2 in der Gesamtübersicht:

  • 1. FC Mönchengladbach
  • ASV Süchteln
  • DJK/VfL Giesenkirchen
  • SC Kapellen-Erft
  • Holzheimer SG
  • TSV Meerbusch II
  • VSF Amern
  • VfR Fischeln
  • Teutonia St. Tönis
  • SV Sonsbeck
  • Fichte Lintfort
  • SV Scherpenberg
  • SV Hönnepel-Niedermörmter
  • SGE Bedburg-Hau
  • SpVgg Sterkrade-Nord
  • VfL Rhede
  • PSV Wesel
  • Blau-Weiß Dingden

Zum Anfang