HomeNewsInternHamborn 07 „on air“

VfB Homberg - SF Hamborn 07 6:1 (2:0)

vfb hombergsportfreunde hamborn-Homberg siegt souverän und deutlich im gelb-schwarzen Traditionsduell gegen „07“ - Löwen-Coach Michael Pomp sieht dennoch gute Ansätze seines Teams -

Die Sportfreunde Hamborn 07 hatten sich zum Auftakt ihrer Testspielreihe mit dem VfB Homberg den härtesten Brocken ihrer Vorbereitung ausgesucht und fanden hier auch direkt  ihren Meister.

Beim stark aufspielenden Regionalligisten boten die zwei Klassen tiefer spielenden Löwen am Sonntagnachmittag zeitweise durchaus eine ansprechende Leistung, mussten sich am Ende aber deutlich mit 1:6 geschlagen geben.

Der VfB ging früh durch ein Eigentor von Steffen Herzog in Führung (5.); daneben waren Danny Rankl (7.), Justin Walker (60.), Koray Kacinoglu (65.), Durim Berisha (67.) und Marvin Lorch (87.) für Homberg erfolgreich. Gökhan Kiltan markierte per Foulelfmeter den Hamborner Ehrentreffer in der 76. Minute.

„Mit dem 1:6 sind wir noch gut bedient“, räumte Michael Pomp den sich im Ergebnis ausdrückenden Klassenunterschied unumwunden ein. „Homberg hat aber auch eine ganz starke Truppe, die sehr beweglich ist und nach vorne viel Gas gegeben hat. Das war schon schön anzusehen.“ Trotz der hohen Niederlage war der Löwen-Coach aber  nicht  unzufrieden mit dem Auftritt seiner Elf: „Das Ergebnis ist für mich nicht wichtig, sondern die Art und Weise, wie wir insbesondere nach dem schnellen Rückstand in der ersten Hälfte aufgetreten sind. Da haben wir zeitweise einen richtig guten Ball gespielt, haben das Homberger Pressing oft mit gutem Kombinationsspiel durchbrechen können und sehr gute Aktionen nach vorne gehabt. Am Ende hat uns auch das Quäntchen Glück gefehlt. Nach dem Seitenwechsel und einigen Umstellungen fehlte uns leider die Anknüpfung. Nach vorne konnten wir keine Akzente mehr setzen, hinten waren wir zu löchrig und haben folgerichtig die weiteren Gegentreffer kassiert.“

Das Team von Michael Pomp wurde im PCC-Stadion am Rheindeich kalt erwischt und lag bereits nach sieben Minuten mit 0:2 hinten: Zunächst bugsierte 07-Verteidiger Steffen Herzog den Ball nach einer missglückten Abwehraktion unglücklich ins eigene Netz (5.), dann schlug VfB-Goalgetter Danny Rankl nach einem Blitzkonter für den VfB zu (7.). Ein Tor, das aus Sicht von Michael Pomp nicht hätte fallen dürfen. „Ein langer Ball. Erkut Ay ist im Zweikampf mit Danny Rankl, der tritt ihm auf den Fuß. Verteidiger bleibt liegen, Stürmer ist durch - eine blöde Situation.“ Der Pfiff bleibt aus, der Routinier im Dress des VfB zeigt keine Nerven und vollstreckt.

Homberg dominierte weiter die Partie, die Löwen fanden aber zunehmend ins Spiel und konnten sich besser auf das Pressing der Gastgeber einstellen und sich einige Gelegenheiten erarbeiten. An der ein oder anderen Stelle fehlte dann das Glück oder den entscheidende Torriecher. „Wir waren heute eigentlich ohne etatmäßigen Stürmer auf dem Platz und mussten ein wenig improvisieren “, merkte Löwen-Coach Michael Pomp in diesem Zusammenhang an. 

Ein wenig Pech kam noch dazu, als den Hambornern nach einem vermeintlichen Handspiel der Gastgeber der mögliche Elfmeter verwehrt wurde.

So blieb es zur Pause bei der 2:0 Führung für Homberg.

In der Halbzeit wechselten beide Teams kräftig durch, was dem Spielfluss des VfB keinen Abbruch tat, sich aber bei den Löwen empfindlich bemerkbar machte. Hamborn bekam nun überhaupt keinen richtigen Zugriff mehr auf das Spiel und konnte sich nach vorne keine zwingenden Chancen mehr erarbeiten.

Anders die Gastgeber, die weiter richtig aufs Gaspedal traten und nach einer Stunde innerhalb von sieben Minuten durch Tore von Justin Walker (60.), Koray Kacinoglu (65.) und Durim Berisha (67.) das Ergebnis auf 5:0 hochschraubten.

Die Löwen kamen dann doch noch zum Ehrentreffer. Tim Keinert wurde bei einem Tempogegenzug von Marvin Lorch im 16er des VfB attackiert - Schiedsrichter Cedric Gottschalk entschied auf Elfmeter. „Den hätte man nicht unbedingt geben müssen“, konzedierte Löwen-Coach Michael Pomp nach dem Spiel, nahm die Entscheidung aber auch im Hinblick auf den im ersten Durchgang nicht gegebenen Strafstoß gerne an. Gökhan Kiltan ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und netzte zum 1:5 ein (76.).

Marvin Lorch - Verursacher des Fouls, das zum Elfmeter für Hamborn führte - korrigierte sein Missgeschick und stellte mit dem 6:1 kurz vor Schluss den alten Torabstand wieder her (87.).

„Wir werden die positiven  Erkenntnisse aus dem Spiel mitnehmen, insbesondere, dass wir lange Zeit gut dagegen gehalten haben. An allem anderen werden wir weiter arbeiten“, blickt Michael Pomp nach vorne.

Zum Wochenende könnte es übrigens ein erneutes Kräftemessen beider Teams beim Duisburger Stadtpokal geben. Beide Mannschaften treten zum Turnierstart am Donnerstag in getrennten Vorrundengruppen an und könnten bei erfolgreichem Abschluss in der Finalrunde aufeinandertreffen. 

VfB Homberg: Gutkowski (46. Offhaus), Wolf (46. Wibbe), Berisha, Nowitzki, Rankl (46. Lorch), Acar (46. Koenders), Kayaoglu (46. Kogel), Kücükarslan (46. Kader), Schmitt (46. Walker), Urban (46. Kacinoglu), Hirschberger.

SF Hamborn 07: Sadiklar, Schütz (46. Stenzel), Neul (46. Meier), Keinert, Namoni (46. Kiltan), Ay (41. Schäfer), Grevelhörster (46. Bothe), Gronemann, Nazikkol (63. Gesemann), Herzog, Klotz.

Schiedsrichter: Cedric Gottschalk (Batenbrocker Ruhrpott Kicker)

Tore: 1:0 Herzog (5., Eigentor), 2:0 Rankl (7.), 3:0 Walker (60.), 4:0 Kacinoglu (65.), 5:0 Berisha (67.), 5:1 Kiltan (76., Strafstoß), 6:1 Lorch (87.).

Gelbe Karten: Lorch (76., Foulspiel)

Zuschauer: 120


Zum Anfang